Watson Work Lounge auf der re:publica: Buntes Programm am 8. Mai in Halle 8

Nicht nur auf dem IBM HR Festival am 9. Mai geht es rund. Schon am 8. Mai (wie auch am letzten Tag der re:publica, dem 10. Mai) gibt es ein buntes Programm mit Workshops, Gesprächen und Interviews in der Watson Work Lounge in Halle 8.

Hier die Übersicht für den 8. Mai (Änderungen vorbehalten):

10:00 Uhr

Reden wir Tacheles – Die traurige Realitätsferne von digitalen Arbeitswelten

Open Space-Roundtable mit Mike Schnoor von der Agentur Guts & Glory und Gunnar Sohn

Alles bleibt, wie es ist, nur mit Internetanschluss? Die immer noch vorherrschende Fabriklogik zieht mit digitalen Mitteln auch in die Büroarbeit ein, berichtet brandeins in der März-Ausgabe und bezieht sich auf eine Studie des Soziologen Andreas Boes: „Die Arbeit im Büro ähnele immer mehr der Arbeit in der Fabrik: Kleine, standardisierte Arbeitsschritte würden unter Zeitdruck wie an einem ‚digitalen Fließband‘ am Computer abgearbeitet und von Software protokolliert.“ Wie kann man es besser machen?

11:00 Uhr

Design Thinking Workshop auf der RE:PUBLICA

Stéphane Rodet, Marion Brülls & Felix Herrmann, IBM Design Studios

Was ist IBM Design Thinking? IBM Design Thinking umfasst Prinzipien, die helfen Bedürfnisse von Kunden und Nutzern zu erkennen, zu verstehen und auf große Teams und Projekte moderner digitaler Unternehmen zu skalieren. Kundenerlebnisse werden verbessert und Produkte und Dienstleistungen nutzerorientiert entwickelt. In einem interaktiven Workshop erhalten Sie Einblicke in IBM Design Thinking und erleben Methoden, die Sie in Ihrer täglichen Arbeit praktizieren können.

11:45 Uhr

„Auf einen Cappuccino“ mit Sven Semet, HR Thought Leader, IBM zum Thema: Brauchen wir noch Chefs in Unternehmen?

12:00 Uhr

New Work-Initiativen ohne Wirkung? Über die Arbeitszufriedenheit in Deutschland

Gespräch mit dem Gallup-Studienleiter Marco Nink und Gunnar Sohn

In Zeiten guter Konjunktur und fehlender Fachkräfte unternehmen viele Arbeitgeber große Anstrengungen, um Mitarbeiter an sich zu binden. Dennoch stagniert der Anteil der Arbeitnehmer, die eine hohe emotionale Bindung zu ihrem Arbeitgeber aufweisen und dementsprechend mit Hand, Herz und Verstand bei der Arbeit sind, bei 15 Prozent. Ebenso viele Arbeitnehmer haben innerlich bereits gekündigt. 70 Prozent der Beschäftigten sind emotional gering gebunden und machen lediglich Dienst nach Vorschrift. Das sind die zentralen Ergebnisse des Engagement Index 2016, den das Beratungsunternehmen Gallup vorgestellt hat.

12.45 Uhr

Das Kleid, das Stimmungen erkennt – das Cognitve Dress auf der re:publica

Kleiner Eindruck vorab: https://www.youtube.com/watch?v=BmV6Yby5RTY

13:00 Uhr

Sind Bots die besseren Kundenberater?

Open Space-Roundtable mit dem Digital-Berater Christian Bartels

Was wäre wohl Sherlock Holmes ohne seinen treuen Freund und Berater Dr. John H. Watson? Nichts. Der Meisterdetektiv empfindet Watsons Pragmatismus als Bereicherung und Ergänzung seines eigenen, etwas exzentrischen Charakters und schätzt ihn als Rezipienten seiner deduktiven Schlüsse. Ein unverzichtbarer Sparringspartner, der die hellsichtigen Einfälle von Holmes beflügelt.

Was würde die Service-Branche machen, wenn ein virtueller Assistent ähnliches leistet? Keine skriptgesteuerte Hotline-Fließband-Beratung, Abschied von der Warteschleife und personalisierte Beratung auf Profiniveau mit Gedächtnis. Könnten Bots das leisten?

13:45 Uhr

„Auf einen Cappuccino“ mit Michael O. Schmutzer, CEO, Design Offices zum Thema: Wie New Work und Digitalisierung unsere Art zu Arbeiten verändern.

14:00 Uhr

Wie sieht eine agile Organisation aus und kann das funktionieren?

Miriam Kamal-Specht (ms@yellow-frog.de), Dorothee Töreki (toereki@de.ibm.com), Arnd Layer (arnd.layer@de.ibm.com)

Klassische Formen der Unternehmensorganisation werden immer mehr als problematisch angesehen. Sie gelten als zu langsam, kostspielig und unfähig, sich schnell an sich ändernde Rahmenbedingungen anzupassen. Auf der anderen Seite stellen sie ein Korsett dar, das Stabilität und Haltung gibt.

Agile Organisationen werden als Alternative gesehen. Ideen wie flache Hierarchien, iterative Ansätze, Design Thinking, DevOps und Holokratie sollen Unternehmen in Schwung bringen.

In diesem Workshop wollen wir diesen Ideen auf den Grund gehen und herausfinden, ob und wie sie funktionieren. Gibt es Best Practices und wo liegen die Fallstricke? Beteiligen Sie sich an der Diskussion mit Ihren Fragen, Erfahrungen und Meinungen.

15:00 Uhr

Kollege Watson in der Personalabteilung – Praxisworkshop

Roger Haenggi, Karin Fuhry, Sven Semet (IBM)

Mit Analytics und künstlicher Intelligenz werden HR-Abteilungen zukünftig verstärkt Einfluss auf Unternehmensentscheidungen nehmen und das Top-Management zielsicher unterstützen. Holen Sie die Zukunft in die Gegenwart und erfahren Sie, welche neuen methodischen und technologischen Möglichkeiten Ihnen mit IBM Watson Talent im HR Alltag offenstehen. Wir befassen uns u.a. mit der Frage wie „ready“ Unternehmen für z.Bsp. People Analytics sind und wie HR Abteilungen in drei bis fünf Jahren aussehen werden.

15.45 Uhr

Das Kleid, das Stimmungen erkennt – das Cognitve Dress auf der re:publica

Kleiner Eindruck vorab: https://www.youtube.com/watch?v=BmV6Yby5RTY

16:00 Uhr

Patientenorientierung in Digital Health

Open Space-Roundtable mit Gerlinde Bendzuck von Deutsche Rheuma-Liga Berlin und Bart de Witte, IBM Director Digital Health DACH

Digitale Gesundheitsanwendungen, ob Medizinprodukt oder Wellness und Lifestyle, digitale Hilfsmittel und digitale Krankheits-Managementprozesse werden sich nicht von selbst und über die Nachfrage in Richtung inklusiver und für viele zugänglicher und nutzbarer Produkte entwickeln. Daher brauchen wir unter systematischer Einbeziehung der Nutzerinnen und Nutzer einen neuen Usability-Diskurs.

 

Mit John Stepper: Working Out Loud auf dem IBM HR Festival

Working Out Loud wird auch auf dem IBM HR Festival auf der re:publica ein Thema sein und John Stepper wird einen Workshop in der Watson Work Lounge durchführen.

Hier seine Beschreibung:

Working Out Loud: Making work more effective & fulfilling

Despite organizations investing in culture programs, digital transformation programs, and social intranets, there has actually been little change in employee behavior and engagement. In this session, John Stepper presents Working Out Loud as a kind of „organizational change program that feels good.“ The method helps employees leverage digital tools to build relationship that matter, and in a way that can spread across an organization to create a more collaborative culture. In the workshop, participants will experience a Working Out Loud Circle, a peer support process that has spread to 20 countries and companies like Bosch, Daimler, Siemens, and more.

Wer mehr über Working Out Loud erfahren will, dem empfehle ich beispielsweise die deutsche Webseite. Die Mission der dort engagierten, u.a. Dr. Carsten Rose, ThyssenKrupp Steel Europe AG oder Katharina Perschke, Robert Bosch GmbH, ist es, Working Out Loud nach Deutschland zu bringen. Ich denke, wir werden auf dem HR Festival auch unseren Teil dazu beitragen. Und zu John Stepper und seiner Arbeit findet Ihr weitere Informationen hier.

Headshot - color - 3Mb
I help organizations creat more collaborative culturs – and help individuals access a better career amd life  by spreading the practice of Work Out Loud. (John Stepper)

(Stefan Pfeiffer)

 

Arbeitswelten erlebbar machen – Watson Work Lounge auf dem IBM HR Festival

Auf der CeBIT war die Zusammenarbeit zwischen Design Offices und der IBM mit der Cognitive Ways To Work Lounge erstmal erlebbar. Jetzt führen wir sie auf dem IBM HR Festival und der re:publica fort. Wer mehr „sehen“ und dann live erfahren vor Ort will, was Euch dort erwartet, hier einige Eindrücke. Und wer nachlesen will, welche Gedanken sich dahinter verbergen, kann es hier im THINK Blog der IBM tun.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Diskussion wird gerade auch aktuell und kontrovers unter dem Aspekt Home Office versus Büro geführt. Meiner Ansicht eine Diskussion, die am Thema vorbeigeht. Hier einige Gedanken meinerseits dazu:

Home Office versus Büro: Lasst endlich mal das Entweder-Oder

10 Thesen zu Home Office, Zusammenarbeit und Arbeitswelten von heute und morgen

The Digital Workplace: It is about People, Places, Platform, Culture and Adoption

(Stefan Pfeiffer)

Weltsicht und Denkart der Generation Y auf dem IBM HR Festival: Durch Dr. Steffi Burkhart

Und eine weitere Sprecherin ist beim IBM HR Festival dabei: Ich freue mich auf  Dr. Steffi Burkhart, die aus der Perspektive ihrer Generation, der Generation Y, über die Zukunft der Arbeit. Steffis Blog finden Sie/findet Ihr hier. Auf Twitter können Sie/könnt Ihr Steffi als @Steffi_geny folgen. (Stefan Pfeiffer)

SchackenPictures Steffi & Helmut 07201603132016print

Michael Schmutzer: „Wer sein Denken über die Arbeitswelt nicht radikal verändert, wird bald keinen Platz mehr darin haben.“

Michael_Schmutzer_Design_OfficesWir freuen uns, dass Michael O. Schmutzer, Unternehmensgründer und CEO von Design Offices, beim IBM HR Festival auf der re:publica dabei sein wird. Er sagt: „Wer sein Denken über die Arbeitswelt nicht radikal verändert, wird bald keinen Platz mehr darin haben.“ Schon sehr früh hat er antizipiert, was für umwälzende Veränderungen der Arbeitswelt bevorstehen. Der Vollblutentrepreneur entschied sich einer der Treiber der Entwicklungen zu werden und gründete 2008 Design Offices. Längst ist sein Unternehmen zur bedeutenden Brut­stätte für bahnbrechende neue Ideen geworden. Mit einem visionären Konzept und einer richtungweisenden Architektur ist Design Offices heute die wichtigste Plattform für das Thema New Work und die Gestaltung von neuen Arbeitswelten in Deutschland.

Zur Anmeldeseite des IBM HR Festivals geht es hier.

Stefan Pfeiffer