Welche Visionen gibt es für das Personalmanagement von morgen? #NextTalk um 15 Uhr @HKellermeyer @winfriedfelser — ichsagmal.com

Die Analyse von Arbeitsmarktdaten scheint die Hoffnung zu zerstören, dass Corona die Digitalisierung quasi zum Selbstläufer macht. Zwangs-Digitalisierung wie Remote Work und Virtualisierung von Services sind unvermeidbar, andere strategische Transformations-Projekte werden aber verschoben oder sogar gestrichen. 80 weitere Wörter

über Welche Visionen gibt es für das Personalmanagement von morgen? #NextTalk um 15 Uhr @HKellermeyer @winfriedfelser — ichsagmal.com

Arbeit neu organisieren: Hausaufgaben für Politik und Unternehmen – #NextTalk mit @PeterMWald — ichsagmal.com

Was wir um 17 Uhr diskutieren wollen: Bekommt jetzt jeder eine digitale Stempeluhr mit nach Hause? Die neue Realität (Homeoffice, Remote Work, Mobiles Arbeiten) kann auf Dauer nur mit neuen Lösungen bei Führung und Zusammenarbeit funktionieren. Nach dem großen SPRUNG in eine neue Realität folgt jetzt ein STOLPERN bei der langfristigen Umsetzung in den Unternehmen…

über Arbeit neu organisieren: Hausaufgaben für Politik und Unternehmen – #NextTalk mit @PeterMWald — ichsagmal.com

Personaler im Bikini Berlin – KI in HR: Wer übernimmt Verantwortung? #thinkatIBM

In den vorhergehenden Jahren waren wir mit dem HR Festival auf der re:publica vertreten. Dieses Jahr haben wir ein anderes Setup, denn die IBM geht mit ihren ganzen Themen nach Berlin. Zwischen dem 20. Mai und dem 29. Juni werden wir den Bikini Popup-Store nahe des Ku’damms und der Gedächtniskirche mit vielen verschiedenen Events „bespielen“.

Und auch Human Resources wird ein Thema sein, genauer der Einsatz von künstlicher Intelligenz im Personalwesen, der gerade allenthalben durchaus kontrovers diskutiert wird. Ob es nun um den Chatbot geht, der bei der Rekrutierung neuer Mitarbeiter eingesetzt wird, oder aber um das Coaching zur Karriereplanung und Weiterentwicklung im Unternehmen. Das sind Aspekte, die eine Rolle spielen.

Deshalb ist das Thema künstliche Intelligenz gerade auch für die HR Abteilung relevant, denn es wirft ethische und datenschutzrechtliche Fragen auf. Und genau darum geht es beim Meetup, das die Digital Workplace Meetup #BerlinDWM zusammen mit der IBM am 14. Juni 2019 im Bikini Popup Store organisiert. Keine großkopferten Podiumsdiskussionen, wir wollen und werden zwischen 16 und 19 Uhr  ganz konkret werden und zusammen am Thema arbeiten und diskutieren.

Weitere Informationen findet man auf der Webseite des Digital Workplace Meetup #BerlinDWM hier. Bitte daran denken, dass Teilnehmer sich unbedingt auch hier bei der IBM anmelden müssen.

Das Program der think mit vielen interessanten Eventformaten und Themen ist hier zu finden.

19-IBM-ThinkAtIBM-WebBanner-Generic-v9

 

Wenn Algorithmen Arbeitnehmer kontrollieren #HRFestival #rp18

Auf der diesjährigen re:publica war vor allem auf den Bühnen abseits des Massenandrangs für Interessierte am Thema Arbeitswelt am meisten geboten, schreibt New Management-Redakteurin Stefanie Hornung. So hat Lior Zalmanson von der Universität Haifa in Israel bei Uber analysiert, was passiert, wenn Algorithmen den Beschäftigten Arbeitsanweisungen geben. Das System “Uber Pool” kontrolliere die Fahrer und…

über Mitbestimmung neu denken – Wenn Algorithmen Arbeitsanweisungen geben #HRFestival #rp18 —  CIO Kurator 

#HRFestival bietet eine Menge Debattenstoff :-)

Stefan Holtel vom Beratungshaus PWC kritisiert die einseitige Ausrichtung beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz auf Automatisierung. Wir agieren immer noch nach einem mentalen Modell aus der Zeit der Dampfmaschine. Es dominieren tote Maschinen-Metaphern, die die heile Welt der guten, alten Exportnation mit Schmieröl und rauchenden Schloten suggerieren. “Ja gut, es wird ein bisschen digitalisiert, aber […]

über Künstliche Intelligenz und normative Fragen: PWC-Analyst Holtel kritisiert einseitige Ausrichtung auf Automatisierung @axelopp —  CIO Kurator 

re:publica Highlight UNHCR-Zelt: Bericht von @kuechenzuruf #rp18

Mitten auf dem re:publica-Gelände in Berlin hatte die UNHCR, das Flüchtlingskommissariat der UN, ein Zelt aufgebaut.

„Dort saß ich auf einer Matte auf dem Boden, und ich wurde ins Flüchtlingscamp nach Jordanien gebeamt. Das interessierte mich natürlich nach meinen Erfahrungen im Flüchtlingscamp Kakuma sehr. Ich hatte aber nicht damit gerechnet, dass das Erlebnis so realistisch sein würde: Mir gegenüber saß auf Augenhöhe eine junge Frau, fast noch ein Kind. Ich war gewillt, mich ihr vorzustellen, weil wir so nah beieinander saßen. Sie stellte mir ihr Leben im Camp vor, nahm mich mit in ihre Wohnung und zu ihrer Familie, zeigte mir, wie in der Bäckerei Teigfladen gebacken werden, lief mit mir über die Straße, und andere junge geflüchtete Menschen wollten mich abklatschen, grüßten mich, lächelten mir zu. Schließlich waren wir in einem Internetcafé, bei einem Gespräch von jungen Menschen, die Späßchen machten. Und ich war mitten drin. Auch wenn ich dort nicht wie bei Senselab mit den Händen aktiv werden konnte, war ich trotzdem begeistert. Die Qualität des Films war sehr realistisch, und das Storytelling dahinter funktionierte. Tatsächlich war dieser Ausflug nach Jordanien mein Republica-Highlight“, schreibt Bettina Blaß in ihrem Blog.

Wir haben sie zu ihren Eindrücken auf der #rp18 und zu ihren Aufgaben als Bildungsbeauftragte des Deutschen Journalisten Verbandes in NRW befragt:

Siehe auch:

Digitale Identität, digitale Lösungen – humanitäre Hilfe: Gespräch mit Valerie Khan über die Aktivitäten im UNHCR-Zelt auf der re:publica:

Let’s talk about Europe @EU_Colloquium @meta_blum – Europäische Gesellschaften im digitalen Zeitalter #rp18 #StudioZ

Was brauchen wir, um gute digitale Gesellschaften fernab von Fake News, Nationalismus und Hassreden im Netz aufzubauen? Sabria David stellt das Projekt im #StudioZ Interview am Stand von IBM auf der re:publica vor. Gestartet wird das Projekt in einer Convention am 25. und 26. Juni im Bonner Gustav-Stresemann-Institut (GSI). Die Plattform für die transnationalen Diskurse wird von der EU-Kommission gefördert. Mit dabei ist auch die Bundeszentrale für politische Bildung.

Dann sehen wir uns wohl Ende Juni im GSI in Bonn.

Bericht zum #HRFestival-Interview auf der #rp18 mit Matthias Hartmann, General Manager IBM DACH

Digitalisierung ist Chefsache. Diesem Motto widmete sich Matthias Hartmann, IBM General Manager in Deutschland, Österreich und der Schweiz, bei seinem Auftritt auf der re:publica in Berlin und auch während des HR Festivals, das IBM am dritten Tag der re:publica veranstaltete. Mit Chefsache meint Hartmann dabei nicht nur seine persönliche Verantwortung, sondern die der gesamten Unternehmungsführung. Es…

über Digitalisierung ist Chefsache – Matthias Hartmann, General Manager IBM DACH, im Interview —  CIO Kurator